Bundesteilhabegesetz - WfbM / Teilhabe an Arbeit und Tagesstruktur für betreute Menschen mit Behinderungen

Preis:
Kostenfrei
Adresse:
Städtisches Kulturzentrum PFL
Peterstr. 3
26121 Oldenburg
100
Dozent:

Beschreibung

Die gesetzlichen Neuregelungen der Kosten des Mittagessens vor und während der CoViD19-Pandemie hat vielen Beruf- und Vereinsbetreuern die Verän­der­un­gen in Werkstätten für behinderte Menschen durch das Bundesteilhabegesetz bewusst gemacht. Nun normalisieren sich die Verhältnisse in den Werk­stät­ten schrittweise. Das BThG hat neue Alternativen zur WfbM einge­führt, den Zugang zur Werkstatt und die Schnittstellen zum allgemeinen Arbeitsmarkt und zu den Tages­för­derstätten verändert sowie ein­en neuen Rechts­rah­men für das Verhältnis von Arbeitsentgelt und Einkommens- und Vermö­gens­anrechnung geschaffen. Neben den bundesgesetzlichen Regelungen wird auch das einschlä­gige Landes­recht in Nieder­sach­sen erörtert.

  • Arbeitsentgelt, Arbeitsförderungsgeld und Mittagessen nach den Lockerungen der CoViD19-Eindämmungsverordnungen
  • Neuerungen durch das BThG: Budget für Arbeit, andere Leistungsanbieter und Inklusionsbetriebe
  • Leistungsbeschreibung für den Arbeitsbereich der WfbM in Niedersachsen
  • Abgrenzungen des Arbeitsbereiches: Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung, Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und Unterstützte Beschäftigung
  • Sozialversicherungspflicht, Erwerbsminderungsrente
  • Tagesförderung für Menschen mit Behinderung